Ridge, Cowlick, Nackenwirbel, Fellwirbel beim Whippet?

In der Schweiz wird eine Untersuchung zum Thema Fellwirbel beim Whippet durchgeführt, es gibt dazu Ausschreibungen in Deutsch, Englisch und Französisch und es wäre schön, wenn meine Leser hier die Information an betroffene Hundehalter und Züchter weiterleiten würden.

Zu finden sind sie hier:

Aufruf zur Beteiligung an der Studie „Nackenwirbel“

 

Liebe Whippetzüchter                                                                      

Liebe Whippet-Liebhaber

Liebe Zuchtverantwortliche der Rasse Whippet          

 

Auf diversen Kanälen wurde und wird in Whippet-Kreisen zum Thema «Haarwirbel auf dem Nacken bei Whippets» (auch Halswirbel, Cowlick, Ridge, usw.) diskutiert.

Es scheint, dass ein genetischer Erbgang dafür verantwortlich sein könnte.

Außerdem interessiert die Frage, ob diese Fellvariante dem FCI-Whippet-Standard entspricht oder nicht, und ob sie gesundheitsrelevant ist.

Wir gelangten daher mit der Frage nach der Entstehung von Haar-/Fell-Wirbeln an die Dermatologen. Diese wiederum haben uns umgehend an die Genetiker verwiesen.

Es ist uns gelungen, die Abteilung Genetik unter Prof Dr. Tosso Leeb an der Universität von Bern/CH auf dieses Problem aufmerksam zu machen. Diese bietet uns ab sofort die Möglichkeit, betroffene Hunde zu testen. So könnte es möglich sein, den vermuteten Erbgang zu durchleuchten und wenn möglich nicht betroffene Hunde als «Träger» zu identifizieren.

Selbstverständlich ist die sachliche Diskussion offen und wünschenswert, wie mit diesen «Wirbeln» umgegangen werden soll. Auch die Richtergremien sollten zu gegebener Zeit dazu Informationen erhalten für eine einheitliche Handhabung.

 

 

Benötigt werden:

  • 5 ml EDTA Blut
  • Fotos des Wirbels (mit Abtretung des Urheberrechtes zwecks späterer Veröffentlichung von möglichen Studien)
  • Stammbaum des betroffenen Hundes
  • Dabei sind für die Studien weniger die Namen der Hunde von Bedeutung als die verwandtschaftlichen Beziehungen der Hunde. So könnte das z.B. aussehen:


 

Schicken an:
Prof. Dr. Tosso Leeb

Institute of Genetics, University of Bern

Bremgartenstrasse 109a, P.O. Box 3350

3001 Bern, Switzerland

 

Phone: +41 31 631 23 26

E-Mail: Tosso.Leeb@vetsuisse.unibe.ch

www.genetics.unibe.ch

 

Praktischer Hinweis für die Tierärzte :

Hundeblut aus der EU darf ohne besondere Bewilligung in die Schweiz importiert werden. Versand der Blutproben und Unterlagen möglichst als Brief mit geeignetem Verpackungsmaterial (und nicht als Päckchen oder Paket). So oder so sollen die Proben richtig deklariert werden: «Hundeblut zu Forschungszwecken, Wert: 1 CHF». Bitte immer einen geringen Wert angeben, damit kein Zoll bezahlt werden muss.

 

Wir hoffen, mit diesem Aufruf zu möglichst vielen Proben von betroffenen (oder verwandten) Whippets zu kommen.

Wir zählen daher auf Ihre Mithilfe, die Züchter und Besitzer von Hunden in ihrem Land zu motivieren, an diesen Erhebungen raschmöglichst teilzunehmen und bedanken uns jetzt schon für Ihre geschätzte Unterstützung.

 

Whippet- und Windspielclub der Schweiz WWCS     

     

 

Präsident Herr Simon Wullschleger

Zuchtwartin Frau Antje Wullschleger

Egmethof 1

CH- 5064 Wittnau

 

Im November 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s