Objektiv betrachtet…

Manchmal sprechen mich beim Gassi Leute an und fragen:

„Ist das nicht arg viel Arbeit?“

„Ist das nicht anstrengend?“

Dann grinse ich und sage fröhlich: „Ja, manchmal.“

Oder sie sagen:

„Ich beobachte Sie manchmal aus der Ferne, Ihre Hunde sind immer so ausgeglichen/wirken so harmonisch/sind die ruhigsten Hunde in der ganzen Siedlung/sind so gut erzogen.“

Dann lächle ich meistens gequält und presse ein: „Danke, sehr lieb. Ich gebe mir Mühe.“, heraus.

Komplimente anzunehmen fällt mir ziemlich schwer, selbst wenn sie nur meine Hunde betreffen und von Leuten kommen, die Hunden ansonsten nicht zugetan sind 😉 Aber eigentlich weiß ich, dass ich, objektiv betrachtet, wirklich sehr viel Glück mit ihnen habe!

Edit am 31.1.: Gerade fiel mir ein wunderbarer Artikel in die Hände, den ich hier gerne noch einfügen möchte.
Warum lesen sich meine Zeilen weiter oben eventuell so, als wäre ich mit mir und meinen Hunden irgendwie unzufrieden?
Weil ich ein sehr kritischer Mensch bin und immer ein Haar in der Suppe finden kann 😉 Das betrifft übrigens meine Kompetenz und nicht das Verhalten meiner Hunde, denn die verhalten sich genau so, wie ich es ihnen durch die von mir gesetzten – oder eben nicht gesetzten – Aktionen vorgebe. Aber auch, weil einer meiner wichtigsten Leitsätze im Leben lautet:
„Wer nicht mehr strebt, wer nicht mehr lernt, der lasse sich begraben.“
Zu viele Menschen glauben ab einem gewissen Punkt im Leben, dass sie zu einem Thema bereits alles wissen würden, was es zu wissen gibt. Das kann fatal sein, z.B. in der Arbeit mit Hunden.
Der Artikel “ Dog Training I Broken “ spricht mir diesbezüglich aus der Seele.

[…]This mentality – that because you were successful with something, makes you an expert – is endemic in our world today. And the level at which we label success is the bare minimum. People say – „well my dog, kid, etc. turned out just fine“… so I’m not going to investigate if there is a better, kinder, more effective way to do things. It’s the, „if it ain’t broke, don’t fix it“ mentality…
Well guess what… dog training is broken and we have to fix it. Every day, dogs are euthanized due to behavioral problems. Dogs that could have had beautiful, joy filled lives are cut short because they couldn’t become the dog the owner wanted.
And it was little to no fault of the dog.
It’s a fact that it is not overpopulation that is causing dogs to die in shelters. It is the problem of families giving up on animals because they cannot solve their dog’s behavioral problems.[…]

Unsere Hunde haben verdient, dass wir uns um sie bemühen und nie aufhören daran zu arbeiten, sie immer noch ein kleines bisschen besser zu verstehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s