Die 3 B’s: Fotonachtrag vom 14.7.2012

Am Dienstag unternahm ich mit Buddy und Biene einen spontanen Ausflug (wer sitzt schon gern bei der Hitze in der Sterneckstraße im Büro, gell? :P) auf den Kapuzinerberg. Leider gibts davon keine Fotos oder gar Videos, obwohl sie wirklich filmreife Stunts im Unterholz boten. Erwähnen möchte ich es trotzdem, weil es eigentlich ein schöner Ausflugstipp mit Hund in Salzburg ist, falls man(n)/hund mal genug vom Altstadtbummel oder Lärm/Hitze/Asphalt/Abgase und was halt dem Hund und seinem Halter das Leben in der Stadt ein bisschen unangenehm macht, hat.
Auf den Kapuzinerberg kommt man also über die Steingasse, die Linzer Gasse oder, so wie wir, über einen Zugang hinterm ZiB in der Fürbergstraße.
Getroffen haben wir beim Aufstieg (hauptsächlich Treppen auf dieser Seite) niemanden, erst beim Abstieg und erstaunlicherweise waren alle Leute sehr hundefreundlich 😉 „Geh, müssens ja ned anleinen wegen mir, is ja genug Platz.“ usw. Soll nochmal wer behaupten, die Salzburger wären alle hundefeindlich. Also Freilauf möglich, sofern man einen trittsicheren Hund hat. Fit sollte er außerdem sein, denn die Treppen sind ziemlich zahlreich, aber in rund 20min kommt man auf diesem Weg bis zum „Gipfel“. Gibt dann sogar ein Bankerl zum Verschnaufen und mehr Platz zum Flitzen.

mein.salzburg.com

Zu sehen gibts von oben sicher jede Menge Interessantes, mich hat natürlich eher der Boden interessiert, 1. um nicht selbst zu stolpern ;), 2. um ggf. Gefahren für die Hunde zu entdecken und 3. um mir all die Namen für die schönen Pflanzen wieder ins Gedächtnis zu rufen. Jetzt, wo meine Studienzeit um ist und ich mit der Thematik nur mehr im Privatleben wirklich befasst bin (dass man Biologie zu 95% nicht fürs Berufsleben studiert, lernt man in den allerersten Vorlesungen ;)), werde ich ein wenig nostalgisch und denke an die vielen Exkursionen, die damals oft einfach nur anstrengend und lästig waren. Allerdings für die Hunde lustig, wenn das Wetter entsprechend war.
Der Kapuzinerberg war (gibt ja mittlerweile kaum mehr Exkursionen im neuen Studienplan) ein solches beliebtes Ausflugsziel und noch dazu sehr ergiebig, deshalb werde ich den Ausflug sicher wiederholen und Fotos nachreichen. Den herrlichen Geruch der wilden Alpenveilchen, die auf dieser Seite zu tausenden blühen, muss man sich dann einfach dazudenken.

Dafür hab ich zumindest von unserem Zwergen-Grey Bluni, vom Kasperl-Buddy und der Flitze-Biene Fotos von der Abendrunde 🙂


Die anderen 3 hatten danach ebenfalls ihren Spaß, wie man auf dem letzten Bild sieht. Vor allem mit den Mäusen, die in diesem Jahr leider einfach in einer Überpopulation vorhanden sind und den Hunden vor allem in der Dämmerung ständig über die Füße laufen. Für mehr wars zu dunkel, was schade ist, denn Thaya war ganz besonders gut drauf. Aber ich hoffe auf Fotos vom heutigen Abendtraining 😉
Buddys Schnittverletzungen sind wunderbar verheilt, nach anfänglichen Schwierigkeiten (er hat eine miese Wundheilung und verträgt Fäden einfach nicht) gings die letzten Tage so schnell, immer wieder faszinierend. Eben ein Wunder.